Pokerstrategie: Spielposition

Entscheiden, welche Hände zu spielen sind

Die Spielposition ist ein Hauptfaktor im Poker. Besonders wichtig ist sie im Pot-Limit und No-Limit. Ihre Bedeutung wächst in Flop-Spielen, wie Hold’em oder Omaha, wenn Ihre Spielposition während aller Wettrunden unverändert bleibt. Wenn Sie in früher Position sitzen, werden Sie früh Ihre Hand spielen und nicht so viele Informationen haben wie die Spieler in später Position. Zeitweise werden Sie mit einer Hand früh callen, nur um den erhöhten und wieder-erhöhten Pot hinter sich zu sehen. Konsequent können Sie gezwungen werden, eine Hand, in welche Sie schon Geld investiert haben, zu folden. Wenn Sie spät agieren, wissen Sie welche Pot-Odds Sie an die Hand bekommen. Das hat für Sie auch den Vorteil, in aufkommenden Wettrunden in später Position zu spielen. Das bedeutet, dass Sie in später Position mehr Hände als in früher Position spielen können. Während Sie eine Entscheidung treffen wollen, welche Hände zu spielen sind, denken Sie immer an die Spielposition. Zum Beispiel, bei Hold’em sollten Sie unheimlich tight in der Position under the gun (die Position des Spielers, der während der Setzrunde als erster agieren muss) spielen und Hände anfügen, wenn Ihre Position besser wird.

Bluffen

Späte Position bietet mehr Möglichkeiten zu bluffen. Zum Beispiel, wenn alle Spieler vor Ihnen checken, können Sie einsetzen oder die nächsten Karten umsonst sehen. Späte Position bietet auch mehr Möglichkeiten eines Semi-Bluffs. Das heißt, dass das Einsetzten oder Erhöhen der Hände, die nicht unbedingt die besten sind, aber eine ganze Menge von Outs haben, das Blatt verbessern können. Wenn alle gefoldet haben und Sie in später Position sitzen, können Sie mit Händen raisen, mit denen Sie nie von einer frühen Position callen würden, denn Sie haben die Chance, Blinds und Antes unumstritten zu gewinnen.

Tightes oder looses Spiel

Wenn das Spiel sehr loose ist und es nicht viel Pre-Flop-Erhöhungen gibt, spielt die Position nicht so eine wichtige Rolle wie in einem tighten/aggressiven Spiel. Jetzt können Sie Drawing-Hands von früher Position spielen und ziemlich sicher sein, dass Sie richtige Odds bekommen und der Pot nicht erhöht wird. Wenn das Spiel tight/aggressiv ist, müssen Sie sehr tight von früher Position spielen.

Ein Beispiel

Nehmen wir ein Beispiel aus Hold’em, wenn die schlechteste Position Sie den Pot kosten kann. Sie halten die A – 5 und Ihr Gegner, der eine bessere Position hat, hält die 7 – 8 . Sie sind Heads-Up und der Flop ist K – 9 – 6 . Sie setzen ein Semi-Bluff mit Ihrem Flush-Draw und overcard zum Board ein. Ihr Gegner callt mit dem Open-Ended Straight Draw. Die Wende ist die J , die beiden Spielern nichts nützt. Sie setzten noch einmal ein und hoffen darauf, dass Ihr Gegner ein Paar Neunen oder Sechsen folden wird. Ihr Gegner callt noch einmal und der River ist die 2 . Sie checken und Ihr Gegner setzt ein. Es ist unmöglich, dass Sie diesen Einsatz nur mit Ace-High callen werden, also sind Sie dazu gezwungen, die beste Hand zu folden. So haben Sie gerade den Pot verloren, denn Sie hatten eine schlechtere Position als Ihr Gegner.

Loose oder tighte Spieler

Ideal wäre es, wenn Sie loose/passive Spieler zu Ihrer Rechten und tighte/aggressive Spieler zu Ihrer Linken hätten. Loose Spieler werden mit zu vielen Händen callen und Ihnen bessere Pot-Odds liefern, denn Sie agieren hinter ihnen und haben eine bessere Position. In Wirklichkeit ermöglicht Ihnen diese Position, aus ihren Fehlern Nutzen zu ziehen. Wenn Sie tighte Spieler zu Ihrer Linken haben, können Sie ihre Blinds stehlen und mehr Pots gewinnen, indem Sie bluffen.

Andere interessante Artikel in unserer Poker Schule:

- Bluffen
- Pot-Odds
- Hauptähigkeiten
- Online Poker im Vergleich zu Offline Poker
- Tisch-Selektion

© Pokerlernen.com 2005-2006. Alle Rechte Vorbehalten.
Alle auf der Seite dargestellten Informationen, die gegen ein Gesetz verstossen sind verboten. Die Informationen auf dieser Seite dienen ausschliesslich zu
Informations- und Unterhaltungszwecken. Wir sind nicht verantwortlich für jegliche finanziellen Verluste von vermittelten Parteien.